Das 7. „Sche.Fest“ reist durch die Ukraine

Created by Еліза Солодка |

Das Taras-Schewtschenko-Festival «Sсhe.fest» ist ein bedeutendes kulturelles Ereignis im Land, welcher vor acht Jahren auf dem Majdan geboren wurde. Es findet jährlich im Dorf Morynzi in der Region Tscherkassy statt.

Entstehung

2014 erkannte die Majdan-Aktivistin Julia Kapschutschenko-Schumejko, dass keine Veranstaltungen anlässlich des näher rückenden 200. Geburtstag von Taras Schewtschenko geplant waren. Zu diesem Zeitpunkt hatte Julia bereits eigene Informationsplattform „Salz“ erschafft, auf welcher sich ihre Freunde ehrenamtlich engagieren konnten. Genau sie haben sich bereit erklärt, die Idee umzusetzen und reisten von Kyjiw nach Morynzi, um die Unterstützung der örtlichen Behörden zu gewinnen. So wurde „Sche.Fest“ geboren. Von Anfang an bemühen sich die Organisator:innen, die Figur von Schewtschenko zu popularisieren sowie seine Arbeit modisch und zeitgemäß zu machen.

„Sche.Fest“ ist ein Festival, bei dem jeder in Schewtschenko nicht nur das übliche Bild eines Propheten, sondern auch das eines Rebellen, eines Querdenkers seiner Zeit und gleichzeitig eines außergewöhnlichen Genies sehen kann. Ukrainisch und modern, nah und für jeden verständlich. Seit 7 Jahren bereitet das Festival mehrere Bühnen für seine Besucher vor: Bildungs- und Meisterklassenfläche, Theater- und Nachtakustikbühne, Bereiche für die Kinder und für die Kunst, Messe der Meister, Gastronomiebereich, Zeltlager und Infozentrum. Die Organisator:innen hören jedoch nicht auf, neue Kreativzonen zu eröffnen. So wurde dieses Jahr eine Ethnobühne ins Leben gerufen, auf der Folklor-Künstler:innen ihre Werke zeigen konnten. Für die jüngsten Besucher des Festivals gibt es seit mehreren Jahren die „Sche.Spiele“. Darüber hinaus ist das Festival eine Plattform für die Ausbildung aktiver Jugendlicher, denn es ist auf einer freiwilligen Initiative aufgebaut und wird aus allen Ecken der Ukraine unterstützt. Über alle Jahre des Festivals wurden die bekanntesten Musiker und Bands als Headliner eingeladen.

 

„Sche.Fest“ reist durch das Land

Als 2020 die Welt von einer Pandemie heimgesucht wurde, fand das Taras-Schewtschenko-Festival nicht statt. Aber seine Fans vermissten ihn so sehr, dass sich die Veranstalter:innen 2021 entschlossen, das Risiko einzugehen und die Geografie des Programms auf neue Städte auszuweiten. Diese Initiative wurde von mehreren staatlichen Mäzenen unterstützt. Das „Sche.Fest“ wurde auch dank der Unterstützung der Fest-Fans über eine Crowdfunding-Plattform finanziert. So reiste das Festival seit Juli nach Irpin, Browary, Odesa und Pervomajsk. Und kurz vor dem Unabhängigkeitstag, an dem 21. und dem 22. August, fand das Festival traditionell im Dorf Morynzi statt. Die bekannten Worte Schewtschenkos wurden zum Motto der Veranstaltung ― „Liebt euch, Ukrainer...“.

„Tatsächlich wurden unsere Erwartungen nicht nur erfüllt, sondern sogar übertroffen. Die Reisen durch das Land waren überwältigend und die Mini-Festivals in vier Städten versammelten mehr als dreitausend Zuschauer. Die größte Zahl der Besucher in der Geschichte Festivals kam allerdings in Morynzi zusammen ― mehr als vierzehntausend Menschen. Das heißt, insgesamt besuchten uns dieses Jahr mehr als siebzehntausend Menschen. Und digital erreichten wir mehr als eineinhalb Millionen Menschen. Für uns ist das eine Art Rekord“, sagte Projektleiter Dmytro Koloscha bei der Präsentation in Kyjiw. Oleksandr Wysotskyy, der Projektleiter vom „Sche.Fest reist durch das Land“, sprach über die Neuerungen: „Zu den traditionellen zehn Standorten konnten wir fünf weitere dazugewinnen. Die diesjährigen „Sche.Spiele“ versammelten etwa ein halbes Tausend Menschen. Wir haben auch eine Ethnobühne erschafft, auf der zwei Tage lang ukrainische Bands auftraten.“

Die Gründerin des Festivals Julia Kapschutschenko-Schumejko betonte, dass das Wichtigste ist, Schewtschenko wieder angesagt zu machen: „Wir bringen Taras in die Gegenwart, wir sprechen über ihn, wenn auch auf einer wissenschaftlichen, dennoch aber in einer einfachen Sprache. Für uns ist Schewtschenko wahre Liebe, und wir lieben sowohl das Festival als auch seine Popularisierung auf verschiedenen Plattformen.”

Das „Sche.Fest“ ist ein erfolgreiches Beispiel dafür, wie aus einem Jugendprojekt ein vollwertiges Kulturereignis auf nationaler Ebene werden kann. Die Organisator:innen planen, es weiterzuentwickeln und für die Ukrainer weltweit auszurollen

Back
Foto: Kateryna Bezzubets
Foto: Kateryna Bezzubets
Foto: Kateryna Bezzubets
Foto: Kateryna Bezzubets
Foto: Kateryna Bezzubets