Moloch & Nadiya

Created by Melanka Piroschik |

Moloch & Nadiya ist das Projekt von zwei jungen Musikern aus Leipzig. Zwischen der traditionellen ukrainischen Musik, Blues, Jazz & Soul erzählen die deutsch-ukrainische Sängerin und Violinistin Melanka Piroschik und der Gitarrist Alexander Korus eine Geschichte, in der man das weiße Rauschen der Großstadt ebenso hört, wie die mysteriösen Wälder der Karpaten und die düsteren Sümpfe Louisianas.

Nach mehreren Jahren des gemeinsamen Spielens in der Balkanband Batiar Gang trafen Alex’ Leiden- schaft für harmonische Grenzgänge & dunkle experimentelle Gitarrenklänge auf Melankas tiefe Liebe für die ukrainische Folklore, als sie im Frühjahr 2018 kurzfristig gebeten wurden, bei einer Modenschau aufzutreten. Nach einer kurzen Probe spielten sie ihren Auftritt inmitten der avantgardistischen Kulisse, die die Modedesignerin erschaffen hatte. Es waren drei ukrainische Volkslieder mit Gesang und verzerrter E-Gitarre – denn der Flügel, mit dem sie vorher geprobt hatten, passte nicht in den Aufzug.

Melanka wuchs in Deutschland bei ihren aus der Ukraine emigrierten Eltern auf. So kam es, dass ihre erste Sprache Ukrainisch war und ihre ersten Lieder ― ukrainische Schlaf- und Weihnachtslieder. Anfang zwanzig begann sie die Kultur ihrer Familie näher zu erforschen, wochenlang in Archiven nach alten Liedern zu suchen und die speziellen Gesangstechniken und Spielarten des Landes zu erlernen.

Alex ist wiederum von Jazz, Funk und Soul beeinflusst und studiert an der Musikhochschule Leipzig. Bis die beiden sich kennenlernten, hatte er sich nie mit ukrainischer Folklore auseinandergesetzt und Melanka wiederum konnte sich schwer eine E-Gitarre als Begleitung für die Lieder ihrer Vorfahren vorstellen. Doch der im Aufzug feststeckende Flügel erwies sich als Glücksfall, denn sie merkten am Ende ihres Auftritts, dass sie mit ihren unterschiedlichen musikalischen Hintergründen einen einzigartigen Sound erschaffen konnten.

Neben ukrainischen Volksliedern – vor allem aus der Westukraine – die sie neu arrangieren, harmonisieren und verfremden, schreiben sie zur Zeit eigene Lieder für ihr Debütalbum, welches 2021 erscheinen soll. Und das – auf eine eher ungewöhnliche Art, denn seit der Corona-Krise sind die beiden 4000 km voneinander getrennt und komponieren ausschließlich virtuell. Ukrainische Texte, elektronische Elemente, von osteuropäischen und jüdischen Einflüssen geprägter Violinensound und archaisch-soulige Gitarre schaffen eine Symbiose zwischen Ost und West, Tradition und Moderne. Ihre neuen Stücke sind geprägt von der turbulenten Zeit und dem tiefliegenden Wunsch, die Krise künstlerisch zu verarbeiten. Und von der Hoffnung, bald wieder gemeinsam auf der Bühne zu stehen.

 Offizielle Seite: Moloch & Nadiya 

 

Back